FANDOM


Nacharbeit.png
Nacharbeit.png


Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch sehr unvollständig oder weist viele Fehler auf.
Hilf mit und überarbeite den Artikel!

Erläuterung:  
  • Evtl Fehlendes beim Bisherigen ergänzen
  • Mehr zu den Secrets und Belohnungen
  • NDS-Version
  • Infoboxen
  • Bilder des Covers und Ingame-Screenshots

Bionicle Heroes ist ein Shooter für PC (Windows), Playstation 2, Game Boy Advance, Nintendo DS, Gamecube, Wii und Xbox360, der kaum bis gar nicht auf der Story basiert. Inhaltlich sind alle Konsolenversion gleich, lediglich die Versionen für GBA und NDS sind komplett anders.

PC- und Konsolen-Versionen

Story

Zu Beginn des Spiels sieht man, wie der Held des Spiels aus einem Toa-Kanister steigt und auf den Matoraner Balta trifft. Dieser bittet ihn um Hilfe, da die Piraka in den Besitz der Maske des Lebens gekommen seien und alle Matoraner in hässliche Monster verwandelt haben. Er setzt dem Helden daraufhin eine Kanohi Calix, mit der er sich in Toa Jaller verwandelt.

Spielprinzip

Bei dem Spiel handelt es sich um einen Third-Person-Shooter, in denen der Spieler es mit praktisch allen Gegnern aus den Jahren 2002-2006 (Bohrok, Vahki, Visorak etc) zu tun bekommt. Um sie zu besiegen, stehen dem Spieler die sechs Toa Inika zur Verfügung (am Beginn eines Levels meist nur ca 3, doch im Laufe des Levels kann man auch die anderen Toa durch das Einsammeln ihrer Masken freischalten). Jeder dieser sechs Toa hat andere spezielle Fähigkeiten:

  • Jaller kann über Lava laufen ,spezielle Türen öffnen (Alle können das es ,die türen werden mit den Masken von ihnen gekennzeichnet.
  • Nuparu kann an gekennzeichneten Stellen die Wände hochklettern
  • Hewkii kann die normalen Constructions aktivieren (die goldenen Constructions können von allen Toa aktiviert werden)
    Bionicle Heroes.jpg

    Das Spiel für PC

  • Mit Matoro kann man aus der Ego-Perspektive und sehr genau zielen, um Schalter zu betätigen.
  • Hahli kann über Wasser laufen
  • Kongu kann an bestimmten Stellen über große Schluchten springen

Zudem habe die Toa verschiedene Waffen, mit denen sie auf unterschiedliche Weise angreifen (z.B. langsam und stark, oder schnell und schwach); und sie erlernen beim Aufrüsten unterschiedliche Fähigkeiten, mit denen sie geheime Räume freilegen können.

Es gibt sechs verschiedene Zonen, die alle einem der sechs Elemente gewidmet sind. Jede einzelne ist in vier Level eingeteilt.

  • Am Ende des ersten Levels jeder Zone muss einen Rahkshi besiegen.
  • Im zweiten Level muss man eine Zamorkugel finden, die von einer riesigen Armee verschiedener Gegner (Bohrok, Vahki etc) bewacht wird.
  • Im dritten muss man gegen einen Titan wie Sidorak, Roodaka, Axonn, etc bekämpfen
  • Im vierten Level muss man einen Piraka bekämpfen. Nach dem Sieg über diesen Piraka erscheint Vezon mit Fenrakk, und man muss diesen auch noch besiegen.

In den jeweils ersten drei Leveln muss man sich jedoch, bevor man diesen Gegner oder die Zamor-Kugel findet, erst durch ein langes Level gelangen, in dem man viele verschiedene Gegner bekämpfen und die Spezialfähigkeiten der einzelnen Toa einsetzen muss, um weiter zu kommen. Durch das Bauen von Konstractions, Besiegen von Gegnern und Zerstören von Gegenständen erhält man zudem Legosteine. Wenn man genug solcher Steine einsammelt, gelangt man in den Helden-Modus. In diesem Modus ist man unbesiegbar und richtet bei Gegnern mehr Schaden an. Außerdem ist es nur im Helden-Modus möglich, Goldene Konstractions zu aktivieren. Dies ist notwendig, um im Level weiterzugelangen oder die Endgegner zu besiegen. Leider befindet man sich aber den Großteil der Spielzeit im Heldenmodus, sodass das Spiel keine wirkliche Herausforderung ist.

Nachdem man einen der Piraka besiegt hat, kann man danach auch ihn in seinen Zonen spielen, um so zusätzliche Secrets freizuschalten. Wenn man alle sechs Zonen durchgespielt hat, schaltet man zudem noch einen letzten Kampf gegen Vezon und Fenrakk frei. Wenn man diesen Kampf gewinnt, kann man von nun an in jeder der Zonen Vezon anstatt des jeweiligen Pirakas steuern.

Um den wachsenden Bedrohungen Herr zu werden, kann man seine Toa Inika zudem in Baltas Laden aufrüsten. Man bezahlt den Matoraner Balta mit den gesammelten Lego-Steinen, um so höhere Schusskraft, Schussrate, und Resistenz gegen Angriffe zu kaufen. Außerdem erhalten die Toa so auch spezielle Fähigkeiten, sodass sie an geheime Orte gelangen können - beispielsweise lernt Jaller, Pflanzen niederzubrennen, hinter denen sich geheime Orte befinden. Außerdem kann man bei Balta auch viele (relativ sinnlose) Tipps kaufen, und Spielzeuge für den Piraka-Spielplatz kaufen.

Außerdem kann man in jedem Level 5 Silberne Behälter und 4 Goldene Behälter einsammeln. Wenn man alle Silbernen Behälter eingesammelt hat wird ein Gegner freigeschalten, den man außerhalb der Levels betrachten kann. In jedem goldenen Behälter befindet sich eine Kanohi-Maske oder ähnliches, die man ebenfalls außerhalb der Levels betrachten kann.

Kritik

  • Balta wird als Balte bezeichnet und hat im Intro Piruks Klauen
  • Die Bohrok werden fälschlicherweise als Bohrok-Kal bezeichnet.
  • Die Piraka werden von Anfang an nur veralbert.
  • Die Elemente Stein und Erde sind vertauscht.
  • Das Spiel ist sehr eintönig und wird daher schnell langweilig.
  • Die Toa Inika und Piraka sehen etwas anders aus.
  • Man kann keine Maskenkräfte einsetzen.
  • Man kann mit den Waffen nur schießen.
  • Fenrakk ist viel gigantischer als normalerweise, die Hinterbeine sind dieselben wie die Vorderbeine und er spuckt Feuer.
  • Das Spiel folgt nicht der offiziellen Story und hat auch viele Widersprüche zu ihr:
    • Man muss gegen Axonn kämpfen, obwohl er ein Verbündeter der Toa ist.
    • Man muss gegen Nidhiki, Krekka und Sidorak kämpfen, obwohl diese seit 1000 Jahren tot sind.
    • Man muss gegen die Bohrok kämpfen, obwohl zur der Zeit sie im Tiefschlaf waren. Im Spiel konnten manche auch für unbegrenzte Zeit fliegen und gleichzeitig angreifen.
    • Die Ignika hat im Spiel eine ganz andere Form.
    • Die Waffen sind nie in der richtigen Story vorgekommen.
    • Man muss gegen die Vahki kämpfen, obwohl sie deaktiviert wurden.
    • Die Masken hatten keine Eigennamen.
    • Mit den Masken kann man nur Charaktere wechseln.
    • Am Ende des Spiels, wenn man Vezon und Fenrakk besiegt hat und Vezon in der Lava versinkt, verwandelt sich Fenrakk nicht in Kardas sondern die Ignika kommt einfach aus der Lava. Danach hat man, ohne dass die Maske des Lebens im Meer verschwindet, gewonnen.
    • Anscheinend hatten die Entwickler keine Ahnung von der Story.

GBA-Version

Story

Zu Beginn des Spieles wird in Bildern erzählt, wie die Piraka die sechs Toa der Insel Voya Nui besiegen und ihnen die Masken abnehmen. Der Matoraner Balta beobachtet das und versucht zu fliehen. Dabei fällt er jedoch in energisiertes Protodermis und wird in Toa Tahu verwandelt. Dieser macht sich auf die Suche nach den Masken der sechs Toa, um die Piraka besiegen zu können.

Spielprinzip

Die Version für den Game Boy Advance ist komplett zweidimensional. Man sieht man das Spielfeld und steuert den Toa aus der Vogelperspektive. Bei den spielbaren Toa handelt es sich anfangs noch um Toa Mata, doch in den einzelnen Leveln sind Masken versteckt, mit denen man den Toa zuerst in einen Toa Nuva und schließlich in einen Toa Inika verwandeln und dabei immer weiter verstärken kann.

Auch in der GBA-Version gibt es sechs verschiedene Zonen, die jedoch in nur drei Level unterteilt sind:

  • Das erste Level ist das normale Shooter-Level, in dem man gegen viele verschiedene Gegner der Jahre 2002-2005 kämpft und Matoraner rettet. Wenn man alle Gegner auf einem Bildschirm besiegt hat, kann man in das nächste Gebiet, bis man das Ende des Levels erreicht hat.
  • Im zweiten Level bleibt man immer am selben Ort, und es tauchen immer wieder neue Gegner auf, die man besiegen muss.
  • Im dritten Level bekommt man es schließlich mit dem jeweiligen Piraka der Zone zu tun.

In der GBA-Version muss man die einzelnen Zonen jedoch immer der Reihe nach freischalten (d.h. man gelangt erst in die nächste Zone, wenn man bereits alle drei Level der vorherigen Zone geschafft hat), während dem Spieler bei den "großen Brüdern" des Spiels schon von Anfang an mehrere Zonen zur Verfügung stehen.

Kritik

  • Die Elemente Stein und Erde sind vertauscht.
  • Das Spiel ist sehr eintönig und wird daher schnell langweilig.
  • Die Toa Inika sehen etwas anders aus.
  • Man konnte keine Maskenkräfte einsetzen.

NDS-Version

Story

Es kommt eine Art Geschichte,die nur in Bildern erzählt wird.

Auf dem unterem Bildschirm sieht man die Insel Voya Nui,die man sich von oben aus nährt.

Auf dem oberen Bildschirm sieht man erst die Gruppe der Toa Inika,dann die Piraka.

Dann sieht man Jaller und Vezok,die sich gegenüberstehen.Vezok erhebt sich über Jaller,kurz darauf versucht er dann Jaller die Maske abzureißen,was ihm schließlich gelingt.

Auf den weiteren Bildern wird gezeiht, wie die Toa Inika von den Piraka besiegt werden,z.B. Hewkii von Reidak.

Schließlich werden alle Toa von den Piraka in Handschellen genommen und weggeführt.

Zaktan und Hakann heben thriumphierend die Arme.

Nun wechselt die Szene zu einem grauen Matoraner mit einer Hau,der überlegt in energiesierte Protodermis zu springen,was er auch schließlich macht.

Nun steigt ein grauer Toa auf,jedoch sieht man nur sozusagen einen Schatten.Hier endet die Geschichte.

Spielprinzip

Die DS Version ist Ego Shooting. Man kann überall rumrennen. Es gibt 7 Zonen mit jeweils 5 bzw. 7 Levels, die immer anders ablaufen (außer der Boss).Man muss dabei versuchen so viele Zahnräder einzusammeln wie es geht,denn diese zählen nachher als Punkte.Um besondere Fähigkeiten freizuschalten muss man Ruten einsammeln.Nachher wird auch gezählt wie viele geheime Kammern gefunden hat.

Auf dem Weg kommen alle Gegner der Toa von 2001 bis 2006,die man mit den Schusswaffen erschießen muss.Am Ende muss man gegen einen Piraka kämpfen

Kritik

  • Die Elemente Stein und Erde sind vertauscht.
  • Die Toa Inika sehen etwas anders aus.
  • Man konnte keine Maskenkräfte einsetzen.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki